Programm 2019

E

Dienstag | 22. Januar | 19.00 Uhr

 

Dichter - Sammler - Netzwerker

Johann Wilhelm Ludwig Gleim als wichtige Persönlichkeit der Generation vor Goethe

 

Vortrag von Dr. Ulrike Pott, Halberstadt

 

in Kooperation mit den Reiss-Engelhorn-Museen

 

Museum Zeughaus (Florian-Waldeck-Saal), C5, Mannheim

Eintritt: 7,- €/ermäßigt 5,- € (für Mitglieder)

 

 

 

Gleim 300: Im Jahr 2019 jährt sich der Geburtstag von Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803) zum 300. Mal. In den 1740er Jahren ist er als anakreontischer Dichter berühmt geworden. Er lebte vorübergehend in der preußischen Metropole Berlin und war Teil der dortigen Geselligkeitskultur. Die letzten fast 55 Jahre seines Lebens verbrachte er in Halberstadt. Wie kaum ein anderer hat er über Generationen hinweg ein umfangreiches Freundschaftsnetz geknüpft. Er wirkte impulsgebend für zahlreiche Autoren und wurde zudem zum größten bürgerlichen Förderer junger Dichter im ausgehenden 18. Jahrhundert sowie zum Sammler seiner Zeit. Dr. Ute Pott, Direktorin des Gleimhauses in Halberstadt, stellt Leben und Werk Gleims vor und geht hierbei auch auf das spannungsreiche Verhältnis zu Goethe ein und darauf, was Goethe Gleim letztendlich zu verdanken hat.

 

Die Referentin ist Leiterin des Gleimhauses in Halberstadt.

 

Erläuterung: Das Gleimhaus -MUSEUM DER DEUTSCHEN AUFKLÄRUNG

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803) am Halberstädter Dom. Es beherbergt den Nachlass Gleims mit seinen drei "B": Bilder, Bücher und Briefe. (Auszug aus www.gleimhaus.de)

 

 

 

E

Dienstag | 26. März| 19.00 Uhr

 

"Der Todfeind aller Weimarischen Thätigkeit" - Goethe und Kotzebue

 

 

Vortrag von PD Dr. Julia Bohnengel, Heidelberg

 

In Kooperation mit den Reiss-Engelhorn-Museen

literaturforum Schillerhaus, B5,7,  Mannheim

Eintritt: 7,- €/ermäßigt 5,- € (für Mitglieder)

Wegen geringer Platzkapazität wird dringend um Anmeldung gebeten unter Tel. 0621/293-3150.

 

 

Kaum ein anderer zeitgenössischer Schriftsteller dürfte für Goethe eine solch unmittelbare Herausforderung dargestellt haben wie der 1761 in Weimar geborene August von Kotzebue: Mit seinen rund 230 erhaltenen Schauspielen, Rührstücken und Komödien war Kotzebue nicht nur der erfolgreichste Dramenautor seiner Zeit, er stritt auch vehement für eine der Weimarer Klassik diametral entgegengesetzte Kulturpolitik. Der Vortrag beleuchtet das ambivalente Verhältnis Goethes zu dem jüngeren Kollegen, dem er zwar „ausgezeichnetes Talent“, aber auch eine „gewisse Nullität“ attestierte.

 

 

 

 

 

E

Montag| 8. April| 18 Uhr

 

MITGLIEDERVERSAMMLUNG

 

Abendakademie Mannheim, Raum E 06

(Die Tagesordnung wird noch versandt)

 

 

anschließend um 19 Uhr

 

Goethe-Rezeption im Nationalsozialismus

 

Vortrag von Dr. Markus Wallenborn, Worms

 

Abendakademie Mannheim, Raum E 06

 

In Kooperation mit der Abendakademie Mannheim

 

Eintritt: 7,- €/ermäßigt 5,- € (für Mitglieder)

 

 

„Nenne mir, Deutscher, das deutsche Buch schlechthin, es ist der Faust. Nenne mir den deutschen Dichter, es ist Goethe.“ In diesen Worten Baldur von Schirachs aus dem Jahre 1937 spiegelt sich der Anspruch wider, den Klassiker Goethe der nationalsozialistischen ‚Kultur- und Erbepflege‘ dienstbar zu machen. Der krampfhafte Versuch, einen ‚völkischen Goethe‘ zu installieren, stieß jedoch auf Schwierigkeiten – die anachronistische und sinnentstellende Vereinnahmung Schillers als „erstem Nationalsozialisten“ (Hans Fabricius 1932) schien zunächst leichter zu gelingen als die Goethes. Diese Schwierigkeiten vor dem Hintergrund der Bedeutung aufzuzeigen, die die nationalsozialistischen Kulturideologen der Indienstnahme Goethes beimaßen, wird ebenso Gegenstand des Vortrags sein wie die pseudowissenschaftlichen Methoden, derer man sich bediente, um das >Problem Goethe< im Sinne der Machthaber propagandistisch zu lösen.

 

 

 

 

 

E

Dienstag | 21. Mai| 19.00 Uhr

 

Was Goethe über Wagner gedacht haben würde und was Wagner über Goethe dachte

 

Vortrag von Prof. Drd. Dr. h.c. Dieter Borchmeyer, München

 

In Kooperation mit den Reiss-Engelhorn-Museen und dem Richard-Wagner-Verband Mannheim

Museum Zeughaus (Florian-Waldeck-Saal), C5, Mannheim

Eintritt: wird noch bekannt gegeben

 

 

Weitere Informationen folgen.

 

 

 

 

 

 

Dienstag | 25. Juni| 19.00 Uhr

 

Ästhetisches Vergnügen und psychologische Neugier - Schillers Interesse an Verbrechern

 

 

Vortrag von Prof. Dr. Udo Ebert, Jena

 

In Kooperation mit den Reiss-Engelhorn-Museen

Museum Zeughaus (Florian-Waldeck-Saal), C5, Mannheim

Eintritt: 7,- €/ermäßigt 5,- € (für Mitglieder)

 

 

Weitere Informationen folgen.

 

 

 

 

 

VORANKÜNDIGUNG

 

 

 

 |  Juni|

 

Exkursion zum Schloss Herrnsheim, Worms

 

 

Weitere Informationen mit Datum und Programm folgen.

 

 

 

 |  Anfang August|

 

Besuch der Ausstellung in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland:

 

"Goethe - Verwandlung der Welt"

 

 

Weitere Informationen mit Datum und Programm folgen.

 

Nähere Informationen zur Ausstellung